Category: moi

4.3.12


Ich bin nicht sicher, ob ich zur Beauty-Bloggerin tauge — zwar sehe ich bei der Arbeit regelmäßig Webseiten mit faszinierenden Anleitungen für Maniküremöglichkeiten (oder, in Beautyblog-Lingo: Tutorials für NOTDs), aber von den Ergebnissen bin ich nur teilweise überzeugt. Hmm.

3.3.12

Schal ist fertigNa, das strickte sich flott. Ich kann meinen neuen Schal also noch zwei Tagen zum Brunch im Café um die Ecke ausführen.

Drei Dinge sind hier bemerkenswert: Erstens treffen sich hier in der Expresso Bar (sic!) angeblich irische VIPs. Ich gebe zu, dass ich davon viele gar nicht kenne (dazu lese ich nicht ausreichend die entsprechenden Gala-Äquivalente. Also, eigentlich nie.) und Bono, den ich vielleicht erkennen würde, hier noch nie gleichzeitig mit mir seine Eggs Bénédict bestellt hat, auch wenn er hier Stammgast sein soll. Zweitens: Irische Frauen, die gewöhnlich gestylt wie für eine Promihochzeit auf die Straße gehen, machen beim Brunch eine Ausnahme. Ich bin jedes Mal hier verblüfft über die Menge an Jogginganzügen und nicht ausgekämmten Toupier-Frisuren vom Vorabend. Drittens: He, ihr tut hier, als wäre das hier irgendwie ein Geheimtipp. Also wieso ist in letzter Zeit grundsätzlich das Essen kalt? Grummel. Na wenigstens ist mein Hals schön warm.

26.2.12

Wie man an meinem heiteren, energiegeladenen Blick erkennen kann, habe ich mir irgendetwas eingefangen. Das irische Klima ist vielleicht gut für die Haut, aber nicht für meine Atemwege…