Category: seltsame Welt

Lustiges Filmeraten

Welcher amerikanische Film wird hier auf einer asiatischen DVD-Hülle eloquent zusammengefaßt?

The gram of is a from Slovenia to the visitor of New York, his motherland break out the coup, the passport also became the 1 piece wastepaper, he must the infinite period be detained in the machine floor of the willing to the airport of .Airport official the fee gram thinks that the gram of many passports problem is a bureaucracy to result in of, but he still continue to make trouble more to the gram of. All employees in airport needs the gram of many such as family, he still found out the work people carry out every kind of procedure.More wonderful is, he loved each other with beautiful stewardess The gram of that experience the all these much discovers the hour of airport will be absurd, generous, ambition, happiness, accidental good luck, even is to join together the love to together complicated world…

-tut-tut-tut-tut-tut-

Was ist das eigentlich für ein seltsames neues Verhalten der Telekom, daß sie mir immer das Besetztzeichen erklärt? (“Tut-tut-tut: Die gewählte Rufnummer ist besetzt.”)
Und warum bietet sie mir dann immer an, nach dem Piepton “ja” zu sagen und dann bei Erreichbarkeit verbunden zu werden? Und warum sagt sie dann nach meinem “ja” immer, “Dienst oder Dienstmerkmal” seien nicht vorhanden?
Bis auf das eine Mal, wo sie nach der Erklärung des Besetztzeichens irgendwie direkt in dreifachpiepende Fehlermeldungen ausbrach, mich dafür aber überraschenderweise auch ohne “ja” einfach verband, mehrere Minuten später.
Das ist sehr seltsam, wenn man diesen neuen Service noch nicht kannte und sich plötzlich in einem Telefonat wiederfindet, in dem keiner angerufen hat und beide verwundert sind.

gaudeamus igitur

Es gibt gute Gründe, sich auf das Ende des Studentendaseins zu freuen.
Darunter ziemlich weit vorne:
keine Referatmarathon-Seminare mehr, in denen allzu oft rednerisch unbegabte und mangelhaft vorbereitete Studierende wertvolle Lebenszeit ihrer Zuhörer verschwenden. Weniges ist wohl weniger lehrreich, doch für einen Schein gilt es, sich möglichst unbeschadet durch endlose Vorträge zu bringen. Doch juhu! Meist bekommt man ein Handout (auch: Paper, es lebe der deutsche Wortschatz), das Rettung verspricht.

Man kann darauf

  1. wichtige Punkte illustrieren
  2. oder besonders brillante Aussagen notieren, damit man sie nicht vergißt
  3. oder auch abzeichnen, was die Referierenden so an die Wand projizieren, um ihr multimediales Talent zu beweisen und alle Sinne der Zuhörerschaft zu fesseln.
  4. Oder mal ganz allgemein Stellung zu ihrem Redestil nehmen.

(Eigentlich war ich allerdings auf der Suche nach einem ganz anderen Text.)

Feinstaub

Mir ist bewußt, daß Feinstaub momentan das ist, was zu anderen Zeiten Kampfhunde oder Dioxinasche waren: die Wurzel Allen Übels. Und doch.

Ich wohne im 1. Stock, Vorderhaus, an einer nicht allzu dicht befahrenen Straße, von der mich eine Linde etwas abschirmt. Ich rauche nicht, habe so gut wie nie Kerzen an, lüfte in normalem Maß, habe keinen Ofen und betreibe auch keine offenen Feuerstellen in meiner Wohnung.

Trotzdem stellte ich, nachdem ich einige Monate hier wohnte, irritiert fest, daß das Wort ‘blütenweiß’ in keinem Zusammenhang mehr mit meinen Gardinen stand, obwohl dies zur Zeit ihrer Anbringung noch der Fall gewesen war. Und irgendwann ließ sich dieser Zustand auch nicht mehr mit Überlegungen über ungünstigen Lichteinfall oder suboptimal gereinigte Brillengläser erklären.

Aber wenn die Gardinen in drei Metern Höhe hängen und man keine vertrauenerweckende Leiter besitzt, schiebt man eine Wäsche gern etwas vor sich her… bis man dann mütterlichen Besuch erhält und, um die entsetzten Aufschreie zum Verstummen zu bringen, doch etwas Akrobatik auf sich nimmt und sie dann in der Dusche voreinweicht.

In nur sieben Monaten haben meine Gardinen Dreck gefiltert, der das erste Einweichwasser undurchsichtig dunkelbraun färbte:

Vergleichbare Erfahrungswerte an ähnlich befahrenen Straßen sagen mir, daß das nicht normal ist. Es wirkt sich vermutlich auch nicht positiv auf in der Nähe befindliche Atemorgane aus. Igittigitt.


[Und wenn ich so drüber nachdenke, weitere sieben Monate später: ‘weiß’ ist was anderes…]

Schmackhafte Schlumpfmuffins

Schlumpfbrei! Viele fröhliche kleine Schlümpfe fanden fein püriert in diesem Muffinteig eine schmackhafte neue Bestimmung.

yummy! mashed smurfs! (smurves?)Nur einer entging dem Mixer, denn er war Höherem geweiht: Schlumpfrumpf, -extremitäten und -köpfe sind von hohem dekorativem Potential!
dead yet delicious ;-)
decorative smurf arms
Schlumpfrumpf

Worte statt Bildern

Zusätzlich zu den Bildern von heute auch noch ein richtiges Update…
ich bin noch immer in Kiel und gerade etwas ohne Ansprache, da ich, leichtsinnigerweise, meiner überaus reizenden Gesellschaft das Spiel “Black&White” mitgebracht und sie somit sozial komplett lahmgelegt habe. Es gibt manchmal einfach nichts Interessanteres, als einen niedlich grunzenden Affen zu erziehen und sich von grafisch mittelmäßig hübschen Cyber-Untertanen als “O Allmächtiger” ansprechen zu lassen. Aber auch für Nichtspielende ist es nicht unamüsant, die pädagogischen Sorgen per irritiertem Aufschrei mitgeteilt zu bekommen. “Mein Affe kackt überall hin!” “Boah, daß der bloß nicht schon wieder irgendwelche Leute frißt!” “Oh, jetzt hat meine Kreatur einen Stein gefressen! Ist das gut für die?” etc.

Ansonsten ist das Wetter plötzlich wieder relativ sommerlich, wenn auch leider nicht richtig strandmäßig warm. Außerdem versteht man als Küstenbewohner wohl nicht wirklich, daß der Großteil Deutschlands es nicht selbstverständlich findet, einen Strand quasi direkt vor der Tür zu haben. (Wobei Berlin und Brandenburg ja auch nette Seen mit Sandstrand zu bieten haben. Aber trotzdem.)

Dafür habe ich mich am Wochenende auf ein Segelschiff gewagt, segelnderweise, oder vielmehr: Leuten beim Segeln zuschauend und mich möglichst aus dem Weg haltend. Wenn man aus einer gewässerarmen Gegend wie etwa Ostwestfalen-Lippe kommt und das seefahrende Vorleben sich auf Krabben- und Seesternkutter, Tretboote und Autofähren beschränkt, dann fühlt man sich in Gesellschaft akut segelnder Segler ein bißchen wie in einem Schlumpfcomic mit erweitertem Vokabular.
Statt “Wir müssen den Schlumpf mit dem Schlumpf schlumpfen” gibt es variierende, für Uneingeweihte ähnlich bedeutungsarme Gespräche zu belauschen.
“Guck mal, der ___ hat ein ___ am ____! Warum ___t der denn den ___ mit dem ___, aber ohne den ___ zu ___?” – “Kannst du mal den ___ ____?”
Doch solange die Sonne scheint, die Ostsee relativ blau ist, das Schiff nicht irritierend geneigt und der Seegang nicht auf den Magen schlägt, kann man ja auch ohne irgendetwas zu verstehen freundlich lächeln und höchst zufrieden sein.

Oh.
Offensichtlich sind auch Segler nicht vor Seekrankheit gefeit, jedenfalls nicht, wenn diese von Computerspielen ausgelöst wird. Darum genug für heute.
Auf bald!